Alle Artikel mit dem Schlagwort: Widerstand

TROMMELN FÜR DEN WIDERSTAND

Laut auf Missstände und Ungerechtigkeiten aufmerksam machen! Heiße Rhythmen und starke Beats! Geil in einer Gruppe voll motivierter Musiker und Widerstandskämpfer aufdrehen und gehört werden! Musik machen, wie sie weltweit auf Demos gehört wird! – das haben wir uns erhofft, als die Uni der Straße zum Workshop „Trommeln für den Widerstand – Rythms of Resistance“ einlud. Und das haben wir auch bekommen. Doch der Anfang war erst einmal leise: Die Veranstaltung begann mit einer Einführung in die Zeichensprache der Samba-Aktionstrommler. Jedes Instrument und jeder musikalische Wechsel wird durch eine Geste repräsentiert. Damit ist es möglich, auch eine große Trommelgruppe zu dirigieren, ohne herumzubrüllen oder das Trommeln zu unterbrechen. „Wenn alles laut ist, kann ich nicht gegen alle anschreien, darum haben wir diese Zeichensprache. Die ist auch überall gleich, wenn wir uns nun also alle treffen, dann weiß jeder Bescheid.“ Wenn sie sich alle treffen? Ja. Zu manchen Anässen schließen sich mehrere Gruppen zusammen. Dann spielt Oldenburg mit Bremen. Oder man trifft sich auf internationaler Ebene und dann spielt man mit Tel Aviv oder London. Und …

SPURENSUCHE BREMEN – DAS PORTAL

Im Treffpunkt Café Papagei hat sich eine kleine Gruppe Wissbegieriger eingefunden, um das On-Portal „Spurensuche Bremen“ kennenzulernen. Dozent John Gerardu stammt ursprünglich aus den Niederlanden, war vor seiner Rente als Sozialpädagoge in der Bremischen Jugendarbeit und koordiniert nun die digitale Plattform Spurensuche-Bremen.de, sowie verschiedene andere Projekte, die in diesem Kontext entstanden sind. Die Plattform wurde als Lernprojekt ins Leben gerufen und sollte das Verständnis von Jugendlichen für eigenverantwortliches demratisches und tolerantes Verhalten in Bremen anregen. Selbstständig Spuren in Bremen zur NS-Zeit finden, recherchieren und validieren, dies sollte mithilfe der Plattform möglich werden und zu Widerstand gegen Faschismus und Antisemitismus anregen. John erzählte uns wie für diesen Zweck fast ein physischer Ordner angelegt worden wäre. Doch die Zeit verfliegt so schnell und alles ändert sich, da wäre ein Ordner gleich nach seiner Fertigstellung veraltet gewesen. So wurde das Projekt schnell digitalisiert und als interaktive Plattform angelegt, die von jedem erweitert werden kann. 2010 wurde sie freigeschaltet. Seitdem wächst der Wissensspeicher stetig, rege Diskussionen zu einzelnen Schlagwörtern lassen sich darauf verfolgen, und sogar ganze Stadtführungen kann man …

SPURENSUCHE BREMEN – DIE STADTFÜHRUNG

Trotz einiger Wolken am Himmel haben sich neun TeilnehmerInnen der Uni der Straße vor dem Café Papagei eingefunden, um mit unserem Dozenten John Gerardu Bremen und Bremens Geschichte neu zu entdecken. Erster Halt auf der Spurensuche war das Haus des Reichs, das heute von der Senatorin für Finanzen und den Finanzämtern Bremens genutzt wird (Bild oben). Vor 80 Jahren galt es als Zentrum der Plünderung von Juden. Wir bestaunten das unveränderte Dekor im Inneren und stellten unserem Dozenten erste Fragen. Was als typische Lehrer-Schüler-Situation startete, entwickelte sich bald zu einer regen Unterhaltung aller Beteiligten. Highlight der Tour war sicherlich der Bunker an der Wallanlage. Hinter Hecken und Blumen versteckt und unterirdisch ist diese Spur fast unsichtbar – „da lebt man schon so lange in Bremen und kennt doch fast nichts“. Johns Erzählungen gaben die Geschehnisse der Vergangenheit lebhaft wieder. So konnte jeder auf der Tour nachempfinden, wie sich die Menschen damals gefühlt haben müssen, die in diesem Bunker Schutz gesucht haben, aber nicht immer bekamen. Denn oft gab es zu wenig Platz, man hatte die …

DIE UNI DER STRASSE IM FERNSEHEN

Die Uni der Straße hat ihren Betrieb aufgenommen und gleich Besuch vom Fernsehen erhalten. Buten un binnen begleitete den wohnungs­losen Bücher­liebhaber Harald zu seinem ersten Uni-Seminar. Geleitet wurde es von Wohnraum-Aktivist Joachim Barloschky (Foto) und war dem Thema Widerstand gegen Wohnungs­not und Miet­erhöhungen gewidmet. Wie es sich für ein anständiges Uni-Seminar gehört, wurde ordentlich diskutiert. Der kurze Fernsehbeitrag über die Uni der Straße ist hier abrufbar. Die Teilnahme an den Veranstaltungen der Uni der Straße ist kostenlos und nach Anmeldung für jede und jeden möglich.

WIDERSTAND GEGEN WOHNUNGSNOT

Den Auftakt des Themenblocks Widerstand und zugleich auch der Uni der Straße bildete die Veranstaltung über „Widerstand gegen Wohnungsnot“ mit dem in Bremen wohlbekannten Wohnraum-Aktivisten Jochim Barloschky, kurz Barlo. 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie ein Kamerateam unseres Regionalsenders Buten un Binne hatten den Weg ins Café Papagei gefunden. Barlo gliederte seinen interaktiven Vortrag in drei Teile: biographische Abschnitte, die Geschichte des Wohnens und das Preistreiben der Vermieter. Zur Einstimmung wurde ein Lied über Hausbesetzungen als Widerstand eingespielt. Einige erkannten das Lied und sangen mit. Wir hatten angeregte Diskussionen über exzessive Nebenkosten, Zwangsräumungen und die Ausnutzung der Wohnungsnot durch Vermieter. Barlo machte die Diskussionsrunde sehr abwechslungsreich durch Lieder, einige Zitate und Gedichte. „Das Recht auf eine Wohnung ist ein Menschenrecht“ (Joachim Barloschky) Die positive Resonanz der TeilnehmerInnen auf die ersten Gehversuche der Uni der Straße und der Fernsehbeitrag auf Buten un Binnen waren ein schöner Lohn für die langen Vorbereitungen. Wir freuen uns auf viele weitere spannende „Vorlesungen“ und auf ein Widersehen mit unserer diskussionsfreudigen Teilnehmerschaft. Text: Vicky Stöpler Foto: Cory Patterson   Ankündigung der Veranstaltung …