Autor: cory

Wolfcenter Dörverden

Eines der Highlights des 3. Semesters war der Ausflug in den 5,2 Hektar großen Wildpark in Dörverden, wo wir hautnah mit einem Wolfsru heulen konnten. Während der Führung, besuchten wir 3 verschiedene Wolfsru und auch ein Ru von Wolfshunden. Zunächst lernten wir die Namen, den Rang und die einzelnen Charaktere der Tiere kennen. Aber es wurden auch praktische Überlebenstipps vermittelt; falls man außerhalb eines Geheges auf einen „großen, bösen Wolf“ trifft, gilt es, einfach Lärm zu machen. Seltsames, auffälliges Verhalten schreckt letztlich jeden ab. Außerdem wurde auch auf Problematiken im alltäglichen Umgang mit Wildtieren hingedeutet. Durch kleiner werdende Lebensräume, aber auch Städte die als attraktive Nahrungsquelle dienen, nimmt der Kontakt zu wilden Tieren zu. Die Reaktion, das süße Tierchen zu füttern, ist dabei nicht hilfreich. Als Beispiel galt dabei das Wildschwein Problem in Berlin, wo es immer wieder zu brenzlichen Situationen zwischen Schwein und Mensch kommt. Nach dem anspruchsvollen Teil lernten wir noch einen Hütehund kennen, der seine Schafsfamilie effektiv vor allen Eindringlingen beschützt und somit gut für die Verteidigung von Nutztieren geeignet ist. Zuletzt …

FASCHO-SYMBOLE IM ALLTAG

Im Rahmen des Themenblocks „Politik“ wurden am 6. Juni 2017 Fascho-Symbole im Alltag thematisiert. Es war ein sehr interaktiver Vortrag mit Torsten Dähn, einem Dozenten der Erwachsenenbildung. Mit 9 TeilnehmerInnen war die Veranstaltung sehr lebendig und spannend! Eigene Erfahrungen mit Symbolen der rechtsextremen Szene in Deutschland wurden ausgetauscht. Heute sind Rechtsextremisten nicht mehr auf den ersten Blick zu erkennen. Viele Symbole, z.B. auf Kleidung, Gebäudewänden oder Tätowierungen sind gut durchdacht und nicht jedem bekannt. Als Beispiele sind  beispielsweise die Zahlen 14 (14 Words) oder 88 (Abkürzung für Heil Hitler) zu nennen. Interessant war es auch zu erfahren, dass Neo-Nazis mittlerweile Ikonen und Kleidungsstile der Linken übernehmen: T-Shirts mit Che Guevara-Aufdruck, Palästinensertücher usw., um sich einen revolutionären Habitus zu verleihen. Insgesamt hat sicherlich jeder etwas Neues dazu gelernt. Also Augen auf!

WAS GUCKST DU? – KINO IM CAFÉ PAPAGEI!

Ab September 2017 wird das Café Papagei auch Sonn- und Feiertags von 10:30 bis 13:30 Uhr öffnen. An einem Sonntag im Monat veranstaltet die Uni der Straße im Anschluß an den Cafébetrieb einen Kinonachmittag. Das Programm wird von Klassikern bis zu Blockbustern, von Dramen bis zu Komödien und von anspruchsvollem Kunstkino bis zu Trashfilmen reichen. Das Datum und den jeweiligen Film erfahren Sie im Programmheft, im Café Papagei und im Internet unter: www.uni-der-strasse.de. Jeder ist willkommen, denn die Uni der Straße ist: FÜR ALLE OHNE GRENZEN

STREETART IM BREMER VIERTEL

Genau eine Woche nach unserer theoretischen Einführung in das Thema Streetart trafen wir uns im Bremer Viertel mit Katharina Rosen von den Bremenlotsen, um der Kunst (oder auch nicht) im öffentlichen Raum näher zu kommen. In der gut zweistündigen Tour erfuhren wir viel über die Geschichte der Graffitis (New York 1973 – Wien 1825 – Stichwort: Kyselak), über einzelne Künstler (R.I.P. Oz) und Künstlergruppen und deren Absichten, über Legalität bzw. Illegalität der Arbeiten und natürlich über die verschiedenen Techniken, die zum Einsatz kommen. Mit all diesen Eindrücken in den Köpfen freuten wir uns auf den Höhepunkt dieses Themenblocks: dem Streetart-Workshop am 15. Juni 2017!

WAS WILL STREETART?

Am 24. Mai 2017 startete unser Streetart-Themenblock. Larena Schäfer von der Universität Bremen verschaffte uns anhand vieler Bildbeispiele einen Überblick über die vielen verschiedenen Arten der Kunst im öffentlichen Raum .. vom „traditionellen“ Graffiti bis zu umhäkelten Fahradständern – von rein dekorativen Werken bis zu sehr sozialkritischen und aussagestarken Werken, wie zum Beispiel von Banksy. Und wie Streetart-Werke, die eigentlich für jeden gedacht sind und auf der Straße bleiben sollten, kommerzialisiert werden. Den Versuch einen Graffitischriftzug zu entziffern, schaffte nur einer unserer Teilnehmer und wir erfuhren, dass das von den Künstlern auch so gewollt sei. Text und Fotos: Cory Patterson

VERSTEIGERUNG UNSERES STREETART-KÜHLSCHRANKS

Am 15. Juni 2017 fand vor dem Café Papagei unser Streetart-Workshop statt. Unter Anleitung des Graffitikünstlers Claus Lummer entstanden neben verschiedenen individuellen Arbeiten der Teilnehmer auch dieser wunderschöne Kühlschrank, den wir nun versteigern möchten. Er ist nicht nur gut anzusehen, er funktioniert auch einwandfrei. Interessenten können sich bei uns via melden: patterson@imhb.de oder anrufen: 0421 / 17 54 05 80. Natürlich könnt Ihr auch bei uns im Büro oder im Café Papagei vorbeikommen. Gebote werden bis zum 8. August 2017 angenommen. Die Übergabe des Kühlschranks findet im Rahmen unserer Sommersemesterabschlussfeier am 10. August 2017 statt. Fragen zum Gerät beantworten wir selbstverständlich auch jederzeit.